x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten und Termine

Zum „Tag des Friedhofs“: Stiftung verwaltet die Pflege von 75 KZ-Friedhöfen, -Grab- und -Gedenkstätten

MÜNCHEN, 17. September 2021 – Anlässlich des diesjährigen „Tags des Friedhofs“ am 19. September unter dem Motto „Natürlich erinnern“, macht Stiftungsdirektor Karl Freller auf die Bedeutung von Friedhöfen auch als lebendige Erinnerungsorte für die Opfer von NS-Verbrechen aufmerksam: „Die Stiftung Bayerische Gedenkstätten ist für die Pflege von insgesamt 75 KZ-Friedhöfen, -Grab- und -Gedenkstätten in Bayern zuständig. Unsere Aufgabe ist es, diese Orte für zukünftige Generationen zu erhalten und unser Ziel, sie durch ergänzende Informationstafeln sichtbarer und in ihrer historischen Dimension erlebbarer zu machen.“

„Weg des Erinnerns“ in Markt Indersdorf unter Teilnahme der Stiftung feierlich begangen

Karl Freller, Direktor Stiftung Bayerische Gedenkstätten und Vizepräsident des Bayerischen Landtags, hielt an der Wegstation „Wasserturm“ eine Rede und formulierte die große Bedeutung des neuen „Wegs des Erinnerns“ in Markt Indersdorf: „Er macht diese Schickale nicht nur wieder sichtbar, sondern er macht sie zu einem festen Bestandteil unserer Erinnerungskultur, zu einem Teil unserer eigenen Geschichte.“

Neu gestalteter Ehrenhain mit feierlichem Gedenkakt eingeweiht

MÜNCHEN, 1. September 2021 - Der Ehrenhain I auf dem Friedhof am Perlacher Forst erinnert seit 1950 an Opfer von NS-Verbrechen. Heute wurde seine Neugestaltung mit einem feierlichen Gedenkakt eingeweiht. Ab jetzt informieren Hinweisflächen über die historischen Hintergründe der Anlage und zwölf Glastafeln tragen die Namen der circa 4.000 Opfer. Zu ihrem Andenken wurde die Umgestaltung veranlasst. Stiftungsdirektor Karl Freller dazu: „Diesen Menschen heute – am 1. September 2021, an dem Tag, an dem sich der deutsche Überfall auf Polen und der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 82. Mal jährt - ihre Namen wiedergeben zu können, ist mir eine große Ehre und Verpflichtung. Damit wird dieser Ehrenhain zu einem neuen Erinnerungsort.“ Das Projekt entstand in Zusammenarbeit der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, der Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung und des Polnischen Generalkonsulats in München.

Dachauer Dialoge mit dem KZ-Überlebenden Max Mannheimer

In einem Filmprojekt der Stiftung Bayerische Gedenstätten wurden kurze Videoclips mit Dialogen zwischen dem KZ-Überlebenden Max Mannheimer und Schwester Elija Boßler gedreht, die als Basis für den Dokumentarfilm 'Dachauer Dialoge' dienten, der am ersten Todestag des Zeitzeugen Mannheimer am 23. Oktober 2017 in München gezeigt wurde.