x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Presse

Wenn Sie mehr über die Stiftung Bayerische Gedenkstätten erfahren möchten oder Fragen zu konkreten Themen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Aktuelle Pressemeldungen finden Sie hier:

Zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie - Stiftungsdirektor Karl Freller: „Queeres Leben muss in der Gesellschaft sichtbar sein!“

Zum „Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie“ (17.5.2022) zeigt sich der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, sehr besorgt angesichts zunehmender Hassdelikte aufgrund von „sexueller Orientierung“ oder „sexueller Identität“. Freller hat aus diesem Grund ganz bewusst die Schirmherrschaft über zehn geplante Christopher Street Days (CSDs) in Bayern übernommen. Deren diesjähriges gemeinsames Motto „Sichtbarkeit schafft Sicherheit“ gilt der Erinnerung an die in diesem Jahr überraschend verstorbene Polit-Dragqueen Uschi Unsinn.

Zur Heiligsprechung von Titus Brandsma: Stiftungsdirektor Karl Freller: „Der im KZ Dachau ermordete Priester Brandsma war ein Vorbild an Mut, Glaubensstärke und der Fähigkeit zur Vergebung. Durch seine Heiligsprechung strahlt sein Licht umso heller in die Dunkelheit dieser Tage.“

MÜNCHEN / DACHAU / ROM, 12. Mai 2022 – Papst Franziskus spricht den niederländischen Karmeliten Titus Brandsma am Sonntag, den 15. Mai 2022, heilig. Brandsma war Publizist und ein entschiedener Gegner der Nationalsozialisten. Am 26. Juli 1942 wurde er im KZ Dachau mit einer Giftspritze ermordet. Im März 2022 beschloss die katholische Kardinalsversammlung seine Heiligsprechung. Brandsmas liturgischer Gedenktag ist der 27. Juli.

Verbrannt, doch nicht vernichtet: Stiftungsdirektor Freller liest Joseph Roth bei „München liest aus verbrannten Büchern“

MÜNCHEN, 10. Mai 2022 – Am Dienstag, den 10. Mai 2022, findet auf dem Königsplatz in München wieder die alljährliche öffentliche Lesung „verbrannter Bücher“ in der Zeit von 10-18 Uhr statt. Organisator ist der bekannte Aktionskünstler Wolfram P. Kastner, der seit 1995 mit einem Brandfleck auf dem Rasen und einer Lesung an die Bücherverbrennung des Jahres 1933 dort erinnert. Karl Freller, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, wählte in diesem Jahr für seinen Lesebeitrag das Werk „Reisen in die Ukraine und nach Russland“ des jüdischen Autors Joseph Roth.