x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus ab sofort in der BR Mediathek abrufbar - Rede des Stiftungsdirektors Karl Freller zum Nachlesen

Der gemeinsame Gedenkakt zu Ehren der Opfer des Nationalsozialismus der Stiftung Bayerischer Gedenkstätten und des Bayerischen Landtags, der am 26. Januar 2022 in Flossenbürg begangen wurde, ist in der BR Mediathek abrufbar.

In diesem Jahr fand die Veranstaltung im ehemaligen Konzentrationslager Flossenbürg statt. Zentraler Moment der Erinnerungsfeier war die Kranzniederlegung an einer neuen Steinstele zum Gedenken an die homosexuellen Opfer.

Bei der Veranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg sprachen Stiftungsdirektor Karl Freller sowie die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ilse Aigner und der Bildhauer der Stele, Bastian Brauwer, Vorstand beim CSD Nürnberg. Die Redner blickten bei ihren Ansprachen auf das sogenannte „Tal des Todes“, in dem sich das ehemalige Krematorium befindet und in dessen Zentrum ein Grashügel emporragt, aufgeschüttet aus der Asche der Ermordeten. Dort unten im Tal stehen die Denkmäler, die an die verschiedenen Opfergruppen erinnern, und die Besucher mahnen. Nun befindet sich dort endlich auch ein Denkmal, das an die Inhaftierten nach Paragraf 175 erinnert. 

Der Gedenkakt wurde live vom BR Fernsehen übertragen und ist in der Mediathek abrufbar. 

Die Rede von Stiftungsdirektor Karl Freller ist hier nachzulesen.