x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Stiftung Bayerische Gedenkstätten informiert: Kulturstaatsministerin Claudia Roth spricht beim Gedenkakt anlässlich des 77. Jahrestages der Befreiung des KZ Flossenbürg

MÜNCHEN / FLOSSENBÜRG, 14. April 2022 – Kulturstaatsministerin Claudia Roth spricht beim Gedenkakt anlässlich des 77. Jahrestages der Befreiung des KZ Flossenbürg. Der öffentliche Gedenkakt findet am Sonntag, 24. April 2022, um 14.00 Uhr statt.

Während des Gedenkakts werden die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein (CSU) sowie die Publizistin und Trägerin des Heinrich-Heine-Preises Dr. Rachel Salamander zu den mehr als 300 anwesenden Gästen sprechen. Für die Veranstaltung reisen sechs Überlebende sowie zahlreiche Angehörige ehemaliger Häftlinge aus der ganzen Welt nach Flossenbürg, um zusammen mit Vertreter*innen aus Politik, Religion und Gesellschaft an die Befreiung des KZ Flossenbürg am 23. April 1945 zu erinnern. Aufgrund der Pandemie musste der Gedenkakt in den letzten beiden Jahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Zum Schutz der anwesenden Überlebenden findet die Veranstaltung unter 3G-Bedingungen statt.

 

Der Gedenkakt wird live im Internet übertragen. Der Link zum Livestream ist hier veröffentlicht.

 

Pressevertreter*innen melden bitte ihre Teilnahme formlos unter cHJlc3NlQGdlZGVua3N0YWV0dGUtZmxvc3NlbmJ1ZXJnLmRl an.

 

Das Konzentrationslager Flossenbürg wurde am 23. April 1945 von US-amerikanischen Truppen befreit. Bei ihrer Ankunft fanden Angehörige der 90. US-Infanteriedivision der 3. US-Armee noch etwa 1.500 schwerkranke und geschwächte Häftlinge im Lager vor. Wenige Tage vor Ankunft der US-Amerikaner hatte die SS ungefähr 15.000 Häftlinge des Stammlagers Flossenbürg auf sogenannte Todesmärsche in Richtung Süden getrieben. Für diejenigen, die das Kriegsende erleben, ist der Moment der Befreiung mit unterschiedlichen Gefühlen verbunden. Während sich die einen freuen, die Verfolgung und die Haft in den Konzentrationslagern überlebt zu haben, sind andere aufgrund der katastrophalen Bedingungen in den Lagern so stark geschwächt, dass sie ihre Befreiung kaum realisieren können. Der Beginn eines neuen Lebens ist für keinen von ihnen leicht.