x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Anlässlich des 77. Jahrestages der Befreiung des KZ Dachau: Die Stiftung Bayerische Gedenkstätten informiert zum Gedenkakt und zum umfangreichen Rahmenprogramm

MÜNCHEN / Dachau, 21. April 2022 – Der Gedenkakt anlässlich des 77. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau findet am Sonntag, 1. Mai 2022, ab 9:30 Uhr statt. „Wir freuen uns sehr, in diesen ausgesprochen schwierigen Zeiten nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder eine große Präsenzveranstaltung mit Überlebenden des KZ Dachau und ihren Angehörigen begehen zu können“, so Stiftungsdirektor Karl Freller. Einer der Redner wird Abba Naor sein, Holocaust-Überlebender und Vizepräsident des Comité International de Dachau. Auch der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo, spricht.

Am Sonntag, den 1. Mai 2022, finden auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau die Gedenkfeiern zum 77. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau statt. Dazu laden das Comité International de Dachau, die Stiftung Bayerische Gedenkstätten und die KZ-Gedenkstätte Dachau herzlich ein.

Besonders erfreut zeigen sich General Jean-Michel Thomas, Präsident des Comité International de Dachau, Karl Freller, MdL, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten und 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags, sowie Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, darüber, dass nach zwei Jahren Pause aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr wieder eine größere Präsenzveranstaltung auf dem ehemaligen Appellplatz stattfinden kann und sich auch einige Überlebende des KZ Dachau dazu einfinden werden.

Religiöse Gedenkfeiern

Der Tag beginnt mit religiösen Gedenkfeiern: Um 9:30 Uhr finden im Karmel Heilig Blut eine ökumenische Feier sowie in der Christi-Auferstehungs-Gedächtniskapelle ein russisch-orthodoxer Gottesdienst statt. Vor dem Jüdischen Mahnmal wird in diesem Jahr keine offizielle Veranstaltung stattfinden, sondern lediglich im stillen Gedenken ein Kranz niedergelegt werden. Der Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern bittet um Verständnis.

Zentrale Gedenkveranstaltung

Im Anschluss daran beginnt die zentrale Gedenkveranstaltung vor dem ehemaligen Krematorium. Dort sprechen Abba Naor, Holocaust-Überlebender und Vizepräsident des Comité International de Dachau, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Dachau, Florian Hartmann. Im Anschluss daran folgt eine Gedenkminute mit Kranzniederlegung durch das Comité International de Dachau. Die Veranstaltung findet im geschlossenen Kreis statt.

Reden und Tagesprogramm

Nach dem gemeinsamen Gang zum ehemaligen Appellplatz zur zentralen Gedenkfeier wird Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, um 11:30 Uhr ein Grußwort sprechen, gefolgt von einem Redebeitrag von Karl Freller, MdL, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten und 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags. Es schließen sich Reden des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo, und des Präsidenten des Comité International de Dachau, General Jean-Michel Thomas, an, bevor Überlebende des KZ Dachau Gedenkbotschaften sprechen. 

Die Kranzniederlegung wird wie in den beiden vergangenen Jahren ohne Zeremonie bereits vorab stattfinden.

Um ca. 13:00 Uhr folgt eine Gedenkstunde am ehemaligen „SS-Schießplatz Hebertshausen“.

Im Anschluss an die Befreiungsfeier laden der Förderverein für Internationale Jugendbegegnung und Gedenkstättenarbeit in Dachau und die Lagergemeinschaft Dachau zum Tag der Begegnung ein. Die Veranstaltung findet im Max-Mannheimer-Haus, Roßwachtstr. 15, Dachau, statt.

Rahmenprogramm

Wir möchten zudem auf unser vielseitiges Veranstaltungsprogramm rund um den 77. Jahrestag der Befreiung hinweisen:

  • 27. April 2022, 17:00−20:00 Uhr: „Die Befreiung“, Digitales Seminar
  • 28. April 2022, 19:00–21:00 Uhr: Geschichte hörbar machen, Kostenloses Gedenkkonzert in Kooperation mit dem Ben-Haim-Forschungszentrum der Hochschule für Musik und Theater München
  • 29. April 2022, 16:00–17:00 Uhr: The Liberation of Dachau concentration camp, Digitaler Live-Rundgang, auf Englisch
  • 29. April 2022, 19:00–21:00 Uhr: Mehrgenerationengespräch mit Virginia Laurence und Annemarie Wadlow, Tochter und Enkelin des verstorbenen Dachau-Überlebenden, Soldaten der US-Armee und Kriegsverbrechensermittlers Alfred Laurence (geb. als Alfred Eduard Lomnitz), Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau
  • 30. April 2022, 14:00−16:30 Uhr: Die Befreiung des KZ Dachau, Themenrundgang in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Hintergrund

Am 22. März 1933 eröffnete das NS-Regime in Dachau eines der ersten Konzentrationslager. Bis zur Befreiung am 29. April 1945 waren mehr als 200.000 Gefangene aus über 40 Nationen im KZ Dachau und seinen Außenlagern inhaftiert, mindestens 41.500 Menschen starben dort an Hunger, Krankheiten, Folter, Mord und den Folgen der KZ-Haft.

 Medienvertreter/innen und Akkreditierung

Auch Medienvertreter/-innen sind herzlich zur Teilnahme an den Gedenkfeiern am 1. Mai eingeladen und werden gebeten, sich direkt vor Ort im Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau zu akkreditieren. Eine Vorabanmeldung ist nicht notwendig.