Organe mit Funktionsträgern

Die Arbeit der Stiftung Bayerische Gedenkstätten wird von drei Gremien begleitet. Deren  Zusammensetzung spiegelt die Bandbreite engagierter Institutionen und Verbände Bayerns, die sich der Gedenkstättenarbeit verpflichtet fühlen. 


Stiftung Bayerische Gedenkstätten | Stiftungsrat

Der Stiftungsrat besteht aus dreizehn Mitgliedern aus verschiedenen Bereichen der Landes- und Kommunalpolitik, sowie aus Kirchen- und Opfergruppenvertretungen.

Er beschließt über alle grundsätzlichen Angelegenheiten der Stiftung und hat daher weit reichende Befugnisse in Haushalts- und Personalangelegenheiten. Dem Vorsitzenden des Stiftungsrates obliegt die Dienstaufsicht über den Stiftungsdirektor.

Stiftungsratsvorsitzender ist der Bayerische Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle.

 

Stiftung Bayerische Gedenkstätten | Stiftungsdirektor

Der Stiftungsdirektor leitet die Stiftung, vertritt sie nach außen und führt die laufenden Geschäfte in Kooperation mit den Gedenkstättenleitern. Die kommissarische Leitung nach Gründung der Stiftung liegt  zunächst bei Dr. Peter März, damaliger Direktor der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Professor Dr. Andreas Heldrich, Rektor em. der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) folgt als Gründungsdirektor (März 2004 - Oktober 2007). Nachfolger des verstorbenen Professor Heldrich ist seit Dezember 2007 Kultusstaatssekretär a.D., Karl Freller.

  

Stiftung Bayerische Gedenkstätten | Kuratorium

Das Kuratorium hat beratende Funktion und wirkt an allen wichtigen Entscheidungen mit. Es besteht aus bis zu fünfzehn vom Stiftungsrat für die Dauer von vier Jahren berufenen Persönlichkeiten aus Überlebendenvertretungen und gesellschaftlichen Organisationen.

Kuratoriumsvorsitzender ist Ernst Grube, stv. Vorsitzender der Lagergemeinschaft Dachau. 

 

Stiftung Bayerische Gedenkstätten | Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat ist ein Kreis von bis zu sieben nationalen und internationalen Sachverständigen. Er steht der Stiftung mit Empfehlungen und Gutachten beratend zur Seite. Seine Mitglieder werden vom Stiftungsrat auf vier Jahre berufen.

Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates ist seit Stiftungsgründung Professor Dr. Wolfgang Benz, Leiter em. des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität (TU) Berlin.

Textgröße: