Dreiländer-Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus am 24. Januar 2020 in Passau

Das Audimax der Universität Passau haben der Bayerische Landtag und die Stiftung Bayerische Gedenkstätten für das jährliche Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ausgewählt. Nachdem 2017 bereits ein bayerisch-tschechischer Gedenkakt stattgefunden hat, haben dieses Mal auch Vertreter aus dem benachbarten Oberösterreich am länderübergreifenden und somit erstmals trinationalen Gedenkakt teilgenommen.

Der Einladung waren Überlebende aus mehreren Nationen gefolgt. Als Redner traten Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Stiftungsdirektor Karl Freller, Oberösterreichs Landtagspräsident Viktor Sigl, Tschechiens Parlamentspräsident Mgr. Radek Vondráček und Dr. Josef Schuster, Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland, auf. Zudem schilderten zwei Zeitzeuginnen aus Österreich und Tschechien, Anna Hackl und Bohumila Havránková, in einer Gesprächsrunde mit Dr. Erika Tesar (Stiftung Bayerische Gedenkstätten) in bewegender Art und Weise ihre schrecklichen Erlebnisse.

Karl Freller, neben seiner Funktion als Stiftungsdirektor auch erster Vizepräsident des Bayerischen Landtags, ging in seiner Begrüßungsrede auf die Region in und um Passau in der Zeit des Nationalsozialismus ein und die Notwendigkeit, einerseits das historische Bewusstsein wachzuhalten, andererseits sich auch im Hier und Jetzt gegen radikale Tendenzen entschieden zu wehren: „Wir alle tragen Sorge dafür, dass die Schicksale der Menschen, denen der Nationalsozialismus auf tschechischem, österreichischem und deutschem Boden oder anderswo ungeheures Leid zugefügt hat und oftmals den Tod gebracht hat, nicht in Vergessenheit geraten. Und wir tragen Sorge dafür – nein: Es ist vielmehr unsere Pflicht! – uns in der Gegenwart wie auch in Zukunft mit aller Entschlossenheit gegen diejenigen zur Wehr zu setzen, die Menschen wegen ihrer Abstammung, ihres Glaubens, ihrer nationalen Zugehörigkeit, ihrer Hautfarbe, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Behinderung oder ihrer persönlichen Einstellung diffamieren, diskriminieren oder gar bedrohen.“

Die musikalische Gestaltung des Gedenkaktes haben ein gemischter bayerisch-tschechischer Chor des Adalbert-Stifter-Gymnasiums Passau und des Gymnasiums Česká aus Budweis sowie der Chor der Universität Passau und das Diözesanblechbläser-Ensemble Passau übernommen. Schüler und Schülerinnen der Dietrich-Bonhoeffer-Schule Schönberg führten außerdem ein kleines Theaterstück zum Thema Widerstand auf. Das Bayerische Fernsehen hat die Veranstaltung live übertragen.

Weitere Informationen rund um den Gedenkakt in Passau:

https://www.bayern.landtag.de/aktuelles/veranstaltungen/gaeste-und-begegnungen/gub-2020/24012020-erster-trinationaler-holocaust-gedenkakt-2020/

Gedenkakt zum Holocaust-Tag in der BR Mediathek

https://www.facebook.com/universitaetpassau/photos/pb.165874910106325.-2207520000../3279862655374186/?type=3&eid=ARAtpAYTuifMoStdBvMMNGlkqX8Fg7YxsTsYnoAnBPN4WM7Y72M-xJkWV32v6zg-BaYoq432BzGx6mt8

Programm zum Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus

 Stiftung Bayerische Gedenkstätten