x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ausstellungs-Tipp: Der kalte Blick. Letzte Bilder jüdischer Familien aus dem Ghetto von Tarnów.

13. Mai 2022 – 6. November 2022 in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Ende 1941 entwickelten zwei Wiener Wissenschaftlerinnen ein Projekt zur „Erforschung typischer Ostjuden“. Mit „kaltem Blick“ fotografierten sie im März 1942 in der deutsch besetzten polnischen Stadt Tarnów mehr als hundert jüdische Familien, insgesamt 565 Männer, Frauen und Kinder. Von diesen überlebten nur 26 den Holocaust und konnten später davon berichten. Einer davon ist Steve Israeler, der ab August 1944 als Häftling im KZ Flossenbürg inhaftiert war.

 

Die Ausstellung dokumentiert zum einen das ehrgeizige Vorgehen der beiden Wissenschaftlerinnen. Zum anderen erzählt sie vom Leben der jüdischen Bevölkerung in Tarnów vor 1939 und von deren Ermordung unter deutscher Herrschaft. Tarnów steht dabei exemplarisch für die Verfolgung und Vernichtung hunderter jüdischer Gemeinden in dem von Deutschen beherrschten und terrorisierten Polen. Ins Zentrum der Ausstellung werden die erhalten gebliebenen Fotos gesetzt.

 

Die Ausstellung wurde als Gemeinschaftsprojekt von der Stiftung Topographie des Terrors, der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und des Naturhistorischen Museums Wien erarbeitet und wird der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg als Leihgabe zur Verfügung gestellt.