Trauer um Zeitzeuge Peter Höllenreiner

Die Stiftung Bayerische Gedenkstätten trauert um den Holocaust-Überlebenden und Zeitzeugen Peter Höllenreiner, der im Alter von 81 Jahren in München verstorben ist.

Peter Höllenreiner, der aus einer weit verzweigten Münchner Familie stammt, wurde im März 1943 als Kind mit seiner Familie in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Anders als viele seiner Familienmitglieder überlebte er auch die anschließende Verschleppung in die Konzentrationslager Ravensbrück und Mauthausen.

Wie schon sein 2015 verstorbener Bruder Hugo, der bis kurz vor seinem Tod als Zeitzeuge vom Erlebten berichtete, ist auch Peter Höllenreiner in der Zeitzeugenarbeit aktiv gewesen. Besonders eingesetzt hat er sich für die gesellschaftliche Anerkennung der Sinti und Roma und er war mit der Arbeit des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma sowie des Dokumentationszentrums eng verbunden. Im August 2017 sprach Peter Höllenreiner als Vertreter der Überlebenden bei der internationalen Gedenkfeier in Auschwitz-Birkenau.