Pin-Aktion "Nie wieder" am 8. November 2012

Pin-Aktion "Nie wieder" am 8. November 2012

Foto: Rolf Poss

Ein Zeichen gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit setzen Stiftung Bayerische Gedenkstätten und Bayerischer Jugendring (BJR) mit einem Anstecker, auf dem die Lettern "NIE WIEDER" in fünf Sprachen eingeprägt sind. Diese Worte entstammen dem Internationalen Mahnmal in der KZ-Gedenkstätte Dachau.

Getragen werden sie zukünftig von jungen Akteuren in der bayerischen Erinnerungs- und Bildungsarbeit. Ins Leben gerufen wurde die Pin-Aktion, um das Engagement junger Menschen zu begleiten, die das Gedenken an die Opfer des NS-Staates wachhalten und sich gegen Rechtsextremismus einsetzen.

Bei der Vorstellung der Aktion am 08.11.2012 im Bayerischen Landtag ist daher neben BJR-Präsident Matthias Fack und Stiftungsdirektor Freller auch der Adressatenkreis vertreten:

Eva Wohlfahrt (Mitglied der DGB-Jugend Schweinfurt, die u.a. Bildungsfahrten in das  ehemalige Konzentrationslager Auschwitz und Präventionstage gegen Rechtsextremismus an Schulen organisiert sowie den Nationalsozialismus in der Schweinfurter Region aufarbeitet),
Lukas Bernstein (Schüler des Josef-Effner-Gymnasiums in Dachau, der sich u.a. mit der Biografie eines ehemaligen KZ Dachau-Häftlings beschäftigt hat) und
Rebecca Geyer (Schülerin am Elly-Heuss-Gymnasium in Weiden, die sich in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg u.a. für die Internationale Jugendbegegnung anlässlich des jährlichen Treffens ehemaliger Häftlinge eingesetzt hat).

Textgröße: