Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus am 25. Januar 2015

Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus am 25. Januar 2015

Vittore Bocchetta (li.) | Bildarchiv Bayerischer Landtag

Am 25. Januar 2016 fand der Gedenkakt der Stiftung Bayerische Gedenkstätten und des Bayerischen Landtags zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Im Rahmen des Gedenkakts wurde zuvor der Dokumentationsort Hersbruck/Happurg, in Anwesenheit von Landtagspräsidentin Barbara Stamm, dem Vorsitzenden des Stiftungsrates, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle und von Stiftungsdirektor Karl Freller, MdL, eröffnet. An der Skulptur ‚Ohne Namen‘ von Vittore Bocchetta wurden Kränze der Bayerischen  Staatsregierung, des Bayerischen Landtags und der Stiftung Bayerische Gedenkstätten niedergelegt. 

Bei der Gedenkfeier sprachen der erste Bürgermeister von Hersbruck, die Präsidentin des Bayerischen Landtags sowie der Stiftungsdirektor kurze Grußworte. 

Die Hauptrede hielt der Zeitzeuge Vittore Bocchetta, der die Haft im KZ-Außenlager Hersbruck überlebt hat.

Schülerinnen und Schüler der Grete-Schickedanz-Mittelschule, der Richard-Glimpel-Schule, des Paul-Pfinzing-Gymnasiums und der Johannes-Scharrer-Realschule erinnerten mit Theater- und Musikstücken an die Leiden der Opfer.

In der Mediathek des Bayerischen Rundfunks findet sich ein Live-Mitschnitt des Gedenkakts.

 

Textgröße: